Satzung des Bodenheimer Schachvereins


(Stand am 14. Juni 2005)



 §  1    Der am 1. März 1961 gegründete Schachverein führt den Namen: 

                                 Bodenheimer Schachverein e.V.

Er hat seinen Sitz in Bodenheim. Er ist Mitglied im Deutschen Schachbund bzw. des Rheinhessischen Schachbundes. Im Jahr 1983 erfolgte die Aufnahme in den Sportbund Rheinhessen des Landessportbundes Rheinland-Pfalz. 
 

 §  2    Der Verein verfolgt ausschließlich gemeinnützige Ziele durch die Pflege und Förderung

des Schachspiels und des kameradschaftlichen Zusammenhalts seiner Mitglieder. Er verfolgt keine Erwerbsabsichten und erstrebt keine Vermögensbildung. Er nimmt Mitglieder auf ohne Rücksicht auf ihre Staatsangehörigkeit, ihrer Zugehörigkeit zu politischen Parteien, Religionsgemeinschaften, zu Stand und Rasse. 

Der Bodenheimer Schachverein e.V. verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Niemand darf durch Ausgaben, die dem Sinn des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
 

§  3    Mitglieder im Bodenheimer Schachverein e.V. sind ordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder. Mitglied kann jede unbescholtene natürliche Person werden. Über die Ernennung zum Ehrenmitglied entscheidet der Vorstand. Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist der Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte.
 

§  4    Der Aufnahmeantrag in den Verein ist in Form einer schriftlichen Beitrittserklärung an den Vorstand zu richten. Bei Minderjährigen muss er auch vom Erziehungsberechtigten unterschrieben werden. Mit der Abgabe der Beitrittserklärung unterwirft sich jedes Mitglied den Bestimmungen dieser Satzung.
 

§  5    Die Beitragszahlung beginnt mit dem auf die Aufnahme folgenden Monat. Der Beitrag ist jährlich im Voraus zu entrichten. Die Beitragshöhe wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Jugendliche bis zu 18 Jahren sowie Schüler, Auszubildende, Studenten und Wehrpflichtige zahlen ermäßigte Beiträge.
 

§  6    Die Mitgliedschaft endet durch Tod, freiwilligen Austritt oder Ausschluss. Der Austritt ist nur zum Schluss eines Kalendervierteljahres möglich und ist schriftlich an den Vorstand zu richten. Auf Beschluss des Vorstandes kann ein Mitglied mit einfacher Mehrheit aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es

a) trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit Androhung des Ausschlusses mit seinem  Beitrag mehr als 6 Monate    rückständig ist,

b) grobe Verstöße gegen Satzung und Interessen des Vereins begeht,

c) sich unehrenhaft oder grob unsportlich verhält.
 

§  7    Gegen die Ablehnung der Aufnahme und gegen den Ausschluss ist Einspruch zulässig. 

Dieser ist schriftlich binnen eines Monats nach Erhalt des Bescheides beim 1.Vorsitzenden einzureichen. Über den Einspruch entscheidet die einzuberufende Mitgliederversammlung.
 

§   8    Die Organe des „Bodenheimer Schachverein e.V.“ sind:

 Die Mitgliederversammlung und der Vorstand.
 

§   9    Der Vereinsvorstand besteht aus:

 a)  dem 1. Vorsitzenden
 b)  dem 2. Vorsitzenden
 c)  dem Kassierer
 d)  dem Schriftführer

 Je nach Erfordernis können zusätzlich Mitglieder in den Vorstand mit folgender Funktion  gewählt werden:

 e)  Koordinatoren für Jugendwart und Schulschach
 f)   Turnierleiter
 g)  Pressewart /Öffentlichkeitsarbeit

 Der Vorstand wird auf die Dauer von zwei Jahren von der Mitgliederversammlung gewählt. Darüber hinaus bleibt er bis zur nächsten Vorstandswahl im Amt. Ein Mitglied im Vorstand kann bis zu zwei Ämter in Personalunion übernehmen, dies gilt jedoch nicht für den 1. Vorsitzenden. Scheidet ein Vorstandsmitglied aus, so kann der Vorstand dieses Amt bis zur nächsten Wahl neu besetzen.
 

§ 10    Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte und muss die Beschlüsse der Mitgliederver  sammlung ausführen. Er ist zuständig für die Bewilligung von Ausgaben, die zur Durchführung eines geordneten Vereinslebens notwendig sind und für die Aufnahme von Mitgliedern. Die Vorstandsmitglieder führen ihr Amt ehrenamtlich aus.
 

§ 11    Der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende vertreten den Verein nach innen und nach aus sen und leiten die Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen. Jeder von beiden ist einzeln vertretungsberechtigt.
 

 § 12    Der 2. Vorsitzende ist gehalten, von seinem Vertretungsrecht nur bei Verhinderung des 

            1. Vorsitzenden Gebrauch zu machen.
 

 § 13    Der Kassierer verwaltet die Finanzen des Vereins. Er hat die Einnahmen und Ausgaben in einem Kassenbuch übersichtlich aufzuzeichnen und dem Vorstand jederzeit Auskunft über die Lage der Vereinsfinanzen zu erteilen.
 

 § 14    Dem Turnierleiter obliegt die Organisation von Turnieren und Wettkämpfen innerhalb des Vereins und anderen  Vereinen.
 

 § 15    Der Schriftführer hat den aus dem Vereinsleben sich ergebenden Schriftwechsel zu führen, sofern er nicht in den Aufgabenbereich der anderen Vorstandsmitglieder fällt. Er hat die Beurkundung der auf den Mitgliederversammlungen gefassten Beschlüsse durch ein von ihm anzufertigendes Protokoll vorzunehmen, von dem je ein Duplikat den einzelnen  Vorstandsmitgliedern auszuhändigen ist. Das Protokoll wird vom Protokollführer und vom Versammlungsleiter unterschrieben.
 

 § 16    Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit; Ausnahme bei einer Satzungsänderung (2/3 Mehrheit) und der Auflösung (3/4 Mehrheit). Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden. Beschlussfähig ist jede Mitgliederversammlung, zu deren mindestens 7 Tage vorher schriftlich eingeladen sein muss.
 

§ 17    Die Mitgliederversammlung ist den Erfordernissen entsprechend abzuhalten, jedoch mindestens einmal im Jahr. Regelmäßige Gegenstände der Beratung und Beschlussfassung der Mitgliederversammlung sind:

 a) Entgegennahme des Jahresberichtes, des Kassenberichtes, des Berichtes der beiden
     Kassenprüfer und die Entlastung des Vorstandes,
 b)  Wahl des Vorstandes und der beiden Kassenprüfer,
 c)  Beschlussfassung über vorliegende Anträge (u.a. Festlegung der Mitgliedsbeiträge, Satzungsänderungen).
 

§ 18    Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
 

§ 19    Die Auflösung des Vereins kann nur in einer besonders für diesen Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Die Einberufung einer solchen darf nur erfolgen, wenn es

 a)  der Vorstand mit einer Mehrheit von drei Vierteln beschlossen hat oder
 b)  zwei Drittel der stimmberechtigten Mitglieder sie schriftlich beantragen.
      Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Viertel der Stimmberechtig-
      ten anwesend sind. Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von drei Viertel der er-
      schienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Sollten bei der ersten Ver-
      sammlung weniger als drei Viertel der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sein, so ist
      binnen vier Wochen erneut eine Mitgliederversammlung einzuberufen, die dann beschlussfähig ist.
 

 § 20    Bei Auflösung oder Aufhebung des „Bodenheimer Schachverein e.V.“ oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks ist das Vermögen des Vereins nur für steuerbegünstigte Zwecke zu  verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamts ausgeführt werden.
 

§ 21    Diese Satzung ist eine Änderung der Satzung vom Januar 1983. Sie wurde in der Mitgliederversammlung
           vom 14. Juni 2005 beschlossen und tritt mit der Eintragung ins Vereinsregister – beim Amtsgericht Mainz – 
           in Kraft.
 
 

55294 Bodenheim, den  14.  J u n i  2005
 

 
 
 

 _______________                                                                              _______________

 (1. Vorsitzender)                                                                               (2. Vorsitzender)
 
 
 

Weitere Unterschriften von Vereinsmitgliedern:
 
 
 

________________                       ________________                    ________________

 Richard  Z ö l l e r                             Adolf  W e i ß                               Willi  K o c h
 
 

________________________                                                ______________________

 Hartmut  W i s s e m b o r s k i                                                    Alfred  W i l d g r u b e r